Sonntag, 14. Juli 2013

Billamör Review




War DAS schööööön! Leider habe ich noch keine Bilder, aber ich muß mal schnell vom Workshop (Upflamör 8) erzählen. Der fand ja diesmal nicht in Upflamör, sondern in Billafingen, in einem etwas kleineren Haus statt. Das Wetter war und ist herrlich und wir waren ein ganz kleiner Haufen. Quasi alles Familie :)♥
Neben Soaprocks und Cupcake hat uns Anke gezeigt, wie man super geniale Silikonformen baut und danach konnte jeder abformen, was er wollte und aus dem Positiv eine Silikonform gießen. Wer braucht da noch Taiwan? Petra hatte Doros Glasbrenner für sich allein und hat einen ganzen Berg wunderschöner Glasperlen gedreht. Im Gegenzug durften wir ihre neue Big Shot ausprobieren. Und es wurde geprägt und gestempelt was das Zeug hielt :) Doro hat uns wieder ihr köstliches Batatencurry gekocht und ich hab Bondas und Kokoschutney gemacht. Und natürlich hat Anke uns wieder mit Nordseekrabbensalat und Franzbrötchen versorgt. Meine Lene, die leider nicht kommen konnte, hat uns mit ihrem selbstgemachten Erdbeerlimes überrascht, den Susanne mitgebracht hatte, von der ich im übrigen köstlichen Nachtkerzen und Rosenzucker geschenkt bekommen habe *schleck*. Angelika hat Geschichten über Männer mit Vorhautflattern erzählt (insder;) und Andrea hat uns Hugo serviert. die andere Angelika hat mir meinen geliebten schweizer Minz Eistee mitgebracht und mich aufs Beste unterhalten.  Hab ich was vergessen (bestimmt)?..... Ach ja, Mädels, ich liebe euch, ihr seit die BESTEN!!!!! Hoffentlich verbringen wir auch Upflamör 20 noch zusammen.
ICH HOFE ES!!!!!!!
Ich hoffe, ich bekomme noch ein paar Bilder. Damit ihr alle unsere kreativen Auswüchse bewundern könnt.
Liebste Grüße Sannyas

PS Hier nochmal das Rezept für die Bondas

1 cup weißes Mehl
1/4. cup Reismehl
1/2 Teel. Natron
1/2-2/3. Becher Buttermilch

verrühren und 15 Minuten ruhen lassen.
dann
1 Teel Comin
1Teel fein gehackter Ingwer
1 Teel feingehackter Knoblauch
2 grüne (frische) Chillies fein gehackt
1 Hand voll Kokoschips fein gehackt

unterrühren und mit nassr Hand oder Esslöffel portionsweise in Fett fritieren. Das Fett darf nicht zu heiß sein, sonst bleibt die Mitte roh.

1 Kommentar:

miscellanea hat gesagt…

Es war wunderschön, sommerlich und erholsam. Ich habe es genossen. Meinetwegen hätten wir eine ganze Woche so weitermachen können.
Bis zum nächsten Mal
Petra

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.