Sonntag, 9. September 2012

2 neue Mitbewohner

Hallo ihr Lieben,
wir haben mal wieder Findelkinder. Nach der traurigen Geschichte mit dem Zwerg, ihr erinnert euch, hatte ich eigentlich beschlossen, nie wieder so kleine Katzenbabys aufzunehmen. Gestern waren der Hase und ich mit dem Hund unterwegs und unser Rückweg führt immer über den Hof unseres Nachbarn. Der hat grade eine absolute Katzenschwemme und will mindestens 6 Katzen ins Tierheim bringen. Unsere Versuche, ihn dazu zu überreden, seine Katzen kastríeren zu lassen, sind bisher immer fehl geschlagen. Er macht dann die Babys tot :( Der Gedanke macht mich völlig fertig. Als wir nun gestern über den Hof gingen, hörten wir plötzlich das Weinen von ganz kleinen Katzen. Man erkennt es finde ich sofort, weil das Weinen fast wie das von kleinen Menschen klingt. Wir haben dann nachgesehen und da lagen 4 neugebohrene Minimiezen auf dem Heuwagen. Pia, die Bäuerin meinte gleich, die würden sie totmachen. Ich war  ganz kurz davor die alle einzusammeln, konnte mich dann aber grade noch so beherrschen. Der Hase meinte, dass bestimmt die Mama kommt, um die Kleinen wegzubringen und so sind wir dann erstmal gegangen. Ein paar Stunden später hab ich dann nochmal nachgesehen und da waren es schon nur noch 2 Babys. Ich hab mir dann eingeredet, dass die Mutter die 2 verbliebenen auch noch holt und bin wieder nach Hause gegangen. Heute morgen kamen dann Taris und Sharûn (mein Sohn und meine Tochter) und erzählten, sie hätten 2 Katzenbabies gefunden. Das eine sei schon fast tot und das andere würde ganz laut weinen. Ich wollte sie sofort holen, aber Lars meinte nur, ich soll dran denken, wie es das letzte Mal war. Da hab ich ein Neugebohrenes 3 Wochen lang gepäppelt und zum Schluss ist es an Verstopfung gestorben bzw der Tierarzt hat es eingeschläfert, weil er nichts mehr tun konnte und der Zwerg sich so gequält hat. Ich hab tagelang geheult und war fix und fertig. Aber der Gedanke, dass die 2 kleinen da jetzt noch stundenlang liegen und schreien und irgendwann einsam sterben hat mich fast wahnsinnig gemacht. Lars hat gesagt, er geht zu unserem Nachbarn und bittet ihn, es schnell zu tun. Ich hab gewartet und hab mich schrecklich gefühlt. 10 Minuten später kam der Hase wieder und er hatte die Lütten dabei. Desshalb liebe ich ihn so. Sowas kann er einfach nicht tun.
Wir haben sie erstmal auf eine Wärmflasche in Hasenfelle gepackt, damit sie auftauen und dann bin ich los und hab in der Tierklinik, die auch am Sonntag Notdienst hat, Katzenmilch besorgt. Zum päppeln gabs noch ein bisschen Traubenzucker ins Fläschchen und nun heisst es jede Stunde füttern. Und siehe da.....



den beiden geht es schon vieeeel besser. Sind sie nicht knuffig? Ich bitte euch alle, ein paar gute Gedanken zu schicken, damit die beiden es schaffen. Namen haben sie noch nicht. Dazu ist es noch zu früh. Da kommen dann so Sachen raus wie Kater, die Rosali heissen, weil Frau sich beim Geschlecht vertan hat *G*
So, jetzt ist wieder Fütterung der Raubtiere angesagt.
Also, bis denne :)
Sannyas

Kommentare:

filz-dochmal hat gesagt…

ich drücke euch ganz fest die daumen....ich verstehe auch nicht, warum die bauern ihre katzen nicht sterilisieren lassen, oder es irgendwelche zuschüssen in diesen fällen gibt...
um so beeindruckender finde ich eure hingabe für diese kleinen geschöpfe, sie sind aber auch zu niedlich...
viel glück...liebe grüße meike

Luna hat gesagt…

Liebe Sannyas, es ist so wunderbar dass ihr euch den zwei Süßen angenommen habt! Ich hätte sie auch niemals zurücklassen können.
Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass ihr sie durchbringt!

Liebe Grüße
Luna

El Sapone hat gesagt…

Hallo Meike,
das Schlimme ist, es gibt die Möglichkeit seine Katzen umsonst oder sehr günstig kastrieren zu lassen. Das macht jedes Tierheim. Du musst denen nur klarmachen WIE wichtig es ist und dass du nicht genügend Geld dafür hast. Wir haben seit Jahren immer so zwischen 10 und 20 Katzen und die werden in der Regel immer so schnell wie möglich kastriert. Natürlich ist uns auch schon ein "Unfall" passiert oder vor einiger Zeit wollten wir auch mal, dass eine unserer Katzen wirft. Aber dann kümmern wir uns selbstverständlich auch um den Nachwuchs. Unsere 4 Babymiezen vom letzten Wurf haben wir behalten, weil wir keine tollen zu Hause gefunden haben. Ich hoffe so sehr, dass es diesmal klappt. Aber zu zweit ist die Chance vieeeeel grösser. :)
Hallo Luna,
das ist super lieb von dir. Ich werde natürlich weiter berichten.
LG Sannyas

goodgirl hat gesagt…

Oh Sannyas, die beiden sind soo schnuckelig, da fällt es mir ja so schwer, nicht sofort "Ich nehm sie!" zu rufen...

Hoffentlich ziehen wir bald in ein katzentaugliches Heim um!

Schaumzwerg hat gesagt…

Ach, liebe Sannyas, Du und Dein Hase, Ihr habt ein so gutes Herz.

Die kleinen sind so niedlich. Ich hoffe sehr, dass sie es schaffen.

LG
Eva

Elaine Moon hat gesagt…

Ach je, sind die süß, ich geh kaputt! Es ist immer schlimm, so unschuldige kleine Wesen zu sehen und ihnen nicht so helfen zu können, wie man möchte. Ich finde es super, dass ihr sie kurzfristig doch aufgenommen habt.
Ich wünsche euch und den kleinen Miezekatzen nur das Beste, ich hoffe sie lassen sich gut peppeln und starten gesund ins neue Katzenleben. Alles alles Gute für euch und toitoitoi, dass sie durchhalten!

uschilise hat gesagt…

Oh ich drücke auch ganz fest die Daumen.... Wenn wir schon umgezogen wären, hätte ich sie direkt aufgenommen :D

Mein Onkel hat nen Bauernhof und da werfen auch alle Nase lang die Katzen, dann hört man nur "die gehören mir ja nicht, die kommen einfach, und ich soll mir jetzt die Mühe machen die alle zu kastrieren?" und wenn es dann soweit ist erleiden die kleinen "PST" - den Plötzlichen SpatenTod, wie es dann so nett heißt.. ich finds auch fuchtbar :(

uschilise hat gesagt…

Oh ich drücke auch ganz fest die Daumen.... Wenn wir schon umgezogen wären, hätte ich sie direkt aufgenommen :D

Mein Onkel hat nen Bauernhof und da werfen auch alle Nase lang die Katzen, dann hört man nur "die gehören mir ja nicht, die kommen einfach, und ich soll mir jetzt die Mühe machen die alle zu kastrieren?" und wenn es dann soweit ist erleiden die kleinen "PST" - den Plötzlichen SpatenTod, wie es dann so nett heißt.. ich finds auch fuchtbar :(

Saraccino hat gesagt…

Mich schaudert bei sowas immer nur. Vor allem wäre es so einfach dem Einhalt zu gebieten. Es ist bedauerlich, dass Eurem Nachbar nicht klar ist, dass er sich strafbar macht und mittlerweile das "Bauersein" nicht mehr als Ausrede gilt so etwas zu tun. Es ist auch lächerlich. Entweder ist man verantwortlich seinen Tieren gegenüber oder nicht. Zu Zeiten, wo es weder die technisch / medizinischen Möglichkeiten gab und auch nicht die Möglichkeit zur finanziellen Unterstützung mag es noch vertretbar gewesen sein, aber heutzutage habe ich da gar kein Verständnis mehr. Es geht nicht um Unmögliches, sondern um etwas durch und durch Machbares...

Meine drei Kater sind übrigens auch Rettungskatzen, welche von der Mutter meines damaligen Mitbewohners spontan gerettet wurden. Sie war Vollzeit in ihrer eigenen Praxis beschöftigt, aber wir als Studenten haben dann die Versorgung übernommen. Drei Wochen alte kleine Viecher, nur noch Haut und Knochen, Lungenentzündung, Würmerbäuche, Augen, Nasen, Ohren verklebt...

Nicht einmal der Tierarzt hat geglaubt, wir würden sie durchbekommen. Jetzt sind sie 11,5 Jahre alt, bester Gesundheit, haben Zähne und Muskeln wie Katzen nur halb so alt und das Schönste Fell, das man sich denken kann!

Der Vater ist wohl Main coon oder Norweger gewesen! Von der Mutter wissen wir, dass sie eine klassische normale europäische Hauskatze war ^^

Sie wurde übrigens von dem Hund der Nachbarn der dortigen Bauern zerfleischt und es war nicht das erste Tier...

Ich hab einfach gar kein Verständnis für diese Einstellungen zu Tieren. Das hat nichts mit Nutztieren zu tun, sondern wie schon oben erwähnt, alles mit Verantwortung.

Aber sehr schön, dass die Kleinen jetzt bei Euch sind!

miscellanea hat gesagt…

Hallo Sannyas,
Du, der Hase und euer gutes Herz!
Ich wünsche euch und natürlich den Minimiezen, dass sie es schaffen und groß und stark werden.
Sie sind zu niedlich.
Viele Grüße
Petra

El Sapone hat gesagt…

Huhu!
Die erste Nacht haben wir gut rumgebracht :) Die Kleinen trinken jetzt schon wie die Weltmeister und schmatzen dabei wie Grosse :)
So schlimm, wie ich dachte, ist es garnicht alle 2 Stunden aufzustehen.
Das grosse Glück ist, dass die Bauchmassagen nach dem Füttern (damit sie pinkeln und koten) unser Hund Balou übernimmt. Er sitzt immer schon parat, wenns ans Füttern geht. Das sieht zwar echt gefährlich aus, weil seine Zunge doppelt so gross ist, wie die Miezen, aber er ist gaaaanz vorsichtig und putzt sie hingebungsvoll. Ich mache nachher mal ein Foto. Zugenommen haben die Kleinen auch schon. Ich hoffe, dass es diesmal klappt. Ich hab übrigens eine fantastische Internetseite gefunden
http://www.kleinetierpension.de/Grundausstattung.htm
Falls ihr mal in die Situation kommt und auch so kleine Würmchen bei euch aufnehmt, ist die Seite eine grosse Hilfe. Später mehr dazu. Jetzt ist wieder füttern angesagt.
LG Sannyas

Annie hat gesagt…

Was sind das nur für Menschen die sowas schnuckeliges umbringen können? Das ist absolut unverständlich!
Ich wünsche dir viel Glück daß die beiden gut aufwachsen.
LG Annie

BriMa hat gesagt…

Ich drück´Euch alle Daumen, dass Ihr die Kleinen durchbringt. Wir hatten letztes Jahr auch eine Aufzuchtstation: unsere Katze gab keine Milch und wir haben auch alles getan, um die Kleinen durchzubringen. Unsere Kleinen haben es geschafft, Eure werden es hoffentlich auch.
Lg
Brigitte

El Sapone hat gesagt…

Hallo!
Ich danke euch für eure guten Wünsche. Leider haben sie nicht geholfen. Wir haben die ganze letzte Nacht und den heutigen Tag gekämpft, aber die 2 haben einfach nicht mehr gegessen:( Das kleine Tigerchen ist einfach eingeschlafen und das kleine Schwarze hat vorhin der Tierarzt erlöst. Es hat erst eine normale Narkose bekommen und dann erst die, die es für immer schlafen lässt. Ich bin so traurig:( Wir haben sie zusammen begraben, so dass sie nicht alleine sind.
Habt trotzdem Dank.
Sannyas

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.